PREISRECHNER

KUNDENPORTAL

ZÄHLERSTÄNDE

Strom- und Erdgaspreise

18. Nov 2021

Entwicklungen für 2022

Die Energiepreise sind in den vergangenen Wochen explodiert. Viele Menschen befürchten nun einen sehr teuren Winter. Doch das, was an der Börse passiert, ist nicht das, was unsere Kunden erwarten müssen. Grund dafür ist unter anderem unsere langfristige Planung in der Beschaffung von Strom und Erdgas.

Die gute Nachricht vorweg – die Strompreise werden im kommenden Jahr nicht steigen. Trotz derzeit hoher Börsenpreise, können wir die Strompreise für 2022 stabil halten. Die gesunkene EEG-Umlage und eine gestreute Beschaffung (wir kaufen also nicht die Gesamtmenge zu den aktuell höheren Preisen auf einmal ein) tragen einen großen Teil dazu bei. Beim Erdgas verhält es sich etwas anders. Die Börsenpreise sind unerwartet stark und schnell angestiegen. Ein weiterer Faktor ist der 2021 neu eingeführte CO2-Preis (nach Brennstoffemissionshandelsgesetz), welcher 2022 um 0,11 Ct/kWh brutto ansteigt. Viele Anbieter heben ihre Preise nicht nur erheblich an, teilweise verdoppeln sie diese sogar.

Natürlich können auch wir diese extreme Entwicklung nicht komplett für unsere Kunden abfangen. Im Vergleich zu anderen Anbietern ist der Preisanstieg
aber verhältnismäßig moderat geblieben: SWEN Erdgas wird um 0,96 Ct/kWh* und die Grundversorgung um 0,95 Ct/kWh* erhöht. Beide Tarife steigen somit um 0,80 Ct/kWh netto.

* Brutto – je nach Rundung kam es zu untersch. Bruttopreiserhöhungen. Die Preise werden in beiden Tarifen im absoluten Verhältnis gleich erhöht.